Runder Tisch verständigt sich auf Mitwirkung in der Metropolregion Mitteldeutschland

Bereits zum zweiten Mal kamen die Mitglieder der Lenkungsgruppe des Runden Tisches Wittenberg in diesem Jahr zu einer Tagung zusammen. Diesmal trafen sich die neun Bürgermeister/in und der Landrat des Landkreises Wittenberg in der Stadt Annaburg. Gastgeber, Bürgermeister Klaus-Rüdiger Neubauer, hatte das Feuerwehrgerätehaus als Veranstaltungsort ausgewählt.

Themen der Abstimmung zwischen Kommunen und Landkreis waren u.a. das weitere Vorgehen beim zügigen Ausbau des Breitbandangebotes in der Region und die Vorbereitung des Beitrages des Landkreises im Wettbewerb „Land(auf)Schwung“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Die Bundesregierung hatte im Herbst 2014 bundesweit 39 Landkreisen die Chance eingeräumt, sich mit einem Handlungskonzept, das sich vor allem dem Umgang mit den die Folgewirkungen des demografischen Wandels widmen soll, um die Förderung mit Bundesmitteln zu bewerben. Bis Ende Mai 2015 soll das Strategiepapier des Landkreises - mit fachlicher Unterstützung durch eine Berliner Consultinggesellschaft - vorliegen. Geplant sind in diesem Kontext mehrere öffentliche Diskussionsrunden, die sich insbesondere mit Fragen der Mobilität und der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum befassen sollen.

Abgestimmt haben sich die Vertreter/innen aus den Städten und dem Landkreis auch über die Mitwirkung in den fachlichen Arbeitsgruppen (AG) der Metropolregion Mitteldeutschland. Der Landkreis Wittenberg war im Herbst 2014 (mit Beschluss des Kreistages) Mitglied des Europäische Metropolregion Mitteldeutschland e.V.1 geworden. Landrat Jürgen Dannenberg hatte frühzeitig angeregt, die neun Städte eng in die Arbeit der Metropolregion einzubeziehen.

So werden die Städte Jessen (Elster) und Annaburg in der AG Verkehr/Mobilität der Metropolregion und die Stadt Bad Schmiedeberg gemeinsam mit dem Landkreis in der AG Nachhaltigkeit/Familienfreundlichkeit mitarbeiten. In der AG Kultur/Tourismus werden der TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V. und die Stadt Oranienbaum-Wörlitz tätig werden. Gemeinsam mit der WFG Anhalt-Bitterfeld I Dessau I Wittenberg mbH wird die Lutherstadt Wittenberg in der Arbeitsgruppe Wirtschaft / Standortmarketing mitwirken.

Derzeit wird auch die Beteiligung von Akteuren aus dem Landkreis auf Europas größter Fachmesse für Immobilien und Investitionen, der EXPO REAL, vom 5.-7. Oktober 2015 in München abgestimmt. Mitglieder der Metropolregion können hier vom professionellen Messekonzept des Vereins profitieren.

Die nächste Tagung des Runden Tisches Wittenberg wird in der Stadt Jessen (Elster) stattfinden.

Mehr Informationen:

www.runder-tisch-wittenberg.de

Der Runde Tisch Wittenberg wird durch die Bürgermeister/in der neun Städte im Landkreis und den Landrat des Landkreises Wittenberg gebildet.
Dieser Akteurskreis formt zugleich die Lenkungsgruppe, die für die Steuerung der Arbeit des Runden Tisches verantwortlich ist.
Von Herbst 2012 bis März 2014 wurde das Projekt „Runder Tisch“ durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Seitdem tragen alle Kommunen und der Landkreis die notwendigen Kosten gemeinsam.
Die Moderation des Runden Tisches liegt in den Händen des Halleschen Regionalwissenschaftlers Dr. Wolfgang Bock.

Mitglieder der Lenkungsgruppe
(in alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen)

Doris Berlin Bürgermeisterin der Stadt Coswig (Anhalt)
Stefan Dammhayn Bürgermeister der Stadt Bad Schmiedeberg
Jürgen Dannenberg Landrat des Landkreises Wittenberg
Michael Jahn Bürgermeister der Stadt Jessen (Elster)
Peter Müller Bürgermeister der Stadt Zahna-Elster
Klaus-Rüdiger Neubauer Bürgermeister der Stadt Annaburg
Harry Rußbült, Bürgermeister der Stadt Gräfenhainichen
Torsten Seelig Bürgermeister der Stadt Kemberg
Marion Winkler Fachdienstleiterin im Landkreis Wittenberg
Uwe Zimmermann Bürgermeister der Stadt Oranienbaum-Wörlitz
Torsten Zugehör Bürgermeister der Lutherstadt Wittenberg