Wichtige Informationen zur Dorferneuerung

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung in Sachsen-Anhalt (RELE)

Private Anträge

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt hat mit Änderung der RELE (Rderl. Des MLU vom 01.06.2010 – 52-60100-, veröffentlicht am 17.09.2010 im Mbl. LSA 24/2010) i.V.m. dem Erlass vom 01.03.2011 – Az: 52.31-61302 – festgelegt, dass die Auswahl der zu fördernden Vorhaben auf Grund der durch das MLU festgelegten Bewertungskriterien zu erfolgen hat. Es können  daher nur noch solche Vorhaben vorrangig gefördert werden, die die nachfolgend aufgeführten Kriterien erfüllen.

  • zertifizierte Leitprojekte aus den integrierten ländlichen Entwicklungskonzepten und Leadervorhaben, die sich innerhalb des finanziellen Orientierungsrahmens der LAG befinden
  • Vorhaben zur Schaffung von mindestens eines zusätzlichen sozialversicherungspflichtigen Dauerarbeitsplatzes
  • Vorhaben zur Sicherung und Verbesserung der Daseinsvorsorge in zentralen Orten
  • Vorhaben, die in Kombination mit anderen Investitionen oder Förderinstrumenten einen effektiveren Mitteleinsatz gewährleisten
  • Vorhaben, die als Haltefaktor von jungen Familien im ländlichen Raum dienen (Unter Maßnahmen, die als Haltefaktor von jungen Familien im ländlichen Raum dienen, sind Vorhaben zur Modernisierung und Instandsetzung von selbstgenutztem Wohneigentum von Familien mit mindestens einem Kind unter 16 Jahren zu verstehen, für das der Antragsteller oder Ehe- oder Lebenspartner zum Zeitpunkt der Antragstellung Kindergeld erhält)
  • Vorhaben zur Herstellung der Barrierefreiheit
  • Vorhaben zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von Frauen
  • Vorhaben, die einen Beitrag zur Umsetzung raumordnerischer- bzw. überörtlicher Entwicklungsplanungen leisten.

Gefördert werden in erster Linie solche Projekte, die die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des ländlichen Raumes stärken oder wo ein gemeinschaftliches Interesse an der Umsetzung besteht.
Durch diese Regelung sollen insbesondere regionale klein- und mittelständische Handwerksunternehmen gefördert werden, damit Arbeitsplätze gesichert bzw. geschaffen werden können, um die Kaufkraft im ländlichen Raum zu stärken. Private Projekte, bei denen die Antragsteller die Ausführungsarbeiten in Eigenleistung erbringen und lediglich das Baumaterial erwerben, unterstützen diese Ziele nicht.

Die entsprechenden Voranträge erhalten Sie bei der Stadt Annaburg, Abt.Bauwesen, Zimmer 15, Torgauer Str. 52, 06925 Annaburg.

Da die Voranträge bis 15.01.2012 beim ALFF Anhalt eingegangen sein müssen, sollten diese bis 30.12.2011 bei der Stadt Annaburg vorliegen. Es brauchen vorerst keine Angebote mit abgegeben werden, die Vorlage qualifizierter Anträge hat weiterhin bis zum 01.03.2012 zu erfolgen.

V. Theimer
Abt. Bauwesen

zur Startseite