Kirche, 1931
"An der Rieke"



Kriegerdenkmal

Ortsteil Premsendorf

Premsendorf liegt heute am östlichsten Rand von Sachsen-Anhalt zu Brandenburg. Das kleine Straßendorf zählt zu den Buschdörfern in der Aue der Schwarzen Elster. Seine bisher früheste Erwähnung ist auf das Jahr 1378 zu datieren. Die Ortsbezeichnung ist zurückzuführen auf einen slawisch-deutschen Personennamen, zu deuten als „Dorf des Premsyl“. Im ausgehenden 16. Jh. zählte der Ort vier Hüfnergrundstücke und ein Lehnsgut.

Durch den Bau einer schlichten, kleinen Backsteinkirche mit Turmaufsatz am Friedhof, hatten die Gemeindemitglieder ab 1932 einen eigenen Kirchstandort und brauchten damit den Nachbarort Kremitz nicht mehr aufsuchen.

Das zentral gelegene Denkmal von 1926 erinnert an die Gefallenen des Ersten, aber auch mit einer später angebrachten Tafel, des Zweiten Weltkrieges. Sehenswert ist die gewaltige, sich über die Elster spannende Eisenbahnbrücke, erbaut um 1930.

Infolge der Regulierung der „Schwarzen Elster“ im Jahr 1931 entstand das Gewässer „Rieke“, ein wahrhaftes Idyll unmittelbar am Ort, das zur Ruhe und Erholung sowie zum Angeln und Baden einlädt. Mit den 1975 erfolgten Bauarbeiten wurden Objekt und Gewässer zum Naherholungszentrum, das auch bis heute die Voraussetzungen für das kulturelle Leben der Gemeinde bietet. Anerkennenswert sind die Aktivitäten als auch die Veranstaltungen des hier ansässigen Kulturvereins und der Freiwilligen Feuerwehr. Im Objekt vom Kreisverband des DRK können Kinder die Möglichkeit zur Ferien- und Freizeitgestaltung nutzen.

Ansprechpartner

Fabian Schauer
Liegenschaften, Pachten, Jagd/Jagdgenossenschaft, Dorfgemeinschaftshäuser, Straßenausbaubeiträge, Technischer Leiter für Bauhof, Fähre, Campingplatz
Zimmer: 14 - Rathaus Annaburg
Telefon: 035385 702-28
Fax: 035385 702-21
Zimmer: 216 - Rathaus Prettin
Telefon: 035386 702-26
Fax: 035386 702-34
Fax: 035386 702-21
 fabian.schauer(at)annaburg.de